Einladung zum virtuellen Ausstellungsrundgang- crossart-virtuell#5

mit den Künstler*innen: Lene Enghusen, Andrea Fröhlich, Katrin Seifert,

Nada Vitz, Majon Wallis, Nortrud Becher-König, Silke Forrester, Donata Reinhard, Wilfried Mayer, Gabriele D.R. Guenther

 

Und hier gibt’s Impressionen von der Vernissage und zur Ausstellung - https://youtu.be/n-fxK7KGAKw

Die Ausstellung wird circa. 1 Jahr bis November 2022 online zu sehen sein.

Ich freue mich auf Euren Besuch!

 


Sunprints


Impressionen Erdfest 2021


Wunderbar zusammenschwingende heilende Klänge zu unserem Erdfest an diesem besonderen verlassenen und verwundeten Ort.
Theresia Binder - Didgeridoo, Regenmacher, Trommel

klangkunstbinder@web.de

Gerhard Kern - Klangstein www.musikmechaniker.de

 

 Petra Kremer-Horster (oben & links) - Erinnerungscollage aus Fundstücken der zerstörten Häuser und des alltäglichen Lebens ihrer Bewohner*innen & der Rote Faden des schützenden Zusammenhaltens der noch bestehenden Baumgemeinschaft auf dem ehemaligen Dorfplatz

www.kremer-horster.de

 

Majon Wallis - "baumkleid" - bearbeitete Rinde zum Erdfest 2021, glänzendes Buntmetall zieht die Blicke auf sich und gibt dem achtlos beiseite Gelassenen Momente der Aufmerksamkeit.

 

 wERDschätzungen - ein weißer Stoffrahmen holt für Augenblicke ins Bewusstsein, was achtlos oder absichtlich zerstört wurde.
www.werdschaetzung.de

 

 Manheim am Braunkohletagebau Hambach, NRW

 


Unser 3. gemeinsames Erdfest am 20. Juni 2021

Unser Erdfest-Ort - verlassen verloren traurig. Ehemaliger Dorfplatz in Kerpen-Manheim, am Rand des Braunkohle-Tagebaus Hambach. Die Bagger schon bis an den Rand des Ortes nahegerückt, alles abgerissen, dem Erdboden gleichgemacht, bis auf einige Häuser und Kirche. Die Dorfbewohner vertrieben…..umgesiedelt heißt es hier. Menschenverlassene Stille und geschundene, aufgerissene Erde.

Diesem Ort noch einmal Leben einhauchen und ihn mit Zeichen von Erinnerung, Verbundenheit und wERDschätzung würdigen. Mit Klängen von Didgeridoo, Trommel, Klangschalen, Regenmacher und einem wundervollen Klangstein sanft bespielen. Mit einem roten Faden Verbundenheit zwischen den verbliebenen fünf Bäumen schaffen und einer Spirale aus blauen Steinchen den Platz markieren, wo sich einst Dorfbewohner trafen. Mit einer Ansammlung von Haushaltscherben-Fundstücken von den Arealen abgerissener Häuser Erinnerung wachrufen. Mit Texten auf Baumrinde und Karton Nachdenklichkeit formulieren. Und mit den weißen Rahmen des Projektes www.werdschaetzung.de besondere Punkte wERDschätzen. (Petra Kremer-Horster)

Hier gibt es Infos zu den Erdfest-Tagen: https://erdfest.org/de und zu unseren Erdfesten 2019 & 2020.

 


 

 Poem & Art: Majon Wallis und Birgit O. Erlenbruch. Hier geht es zu  Poem & Art


 

 

Mal reinschauen:

Glizzinon - Bild & Poesie